Kirchenkreis Lüneburg

Trauer & Tod

Verstorbene zu bestatten und Trauernde zu begleiten gehört zu den ureigenen Aufgaben christlicher Gemeinden
Pastorinnen und Pastoren begleiten Angehörige und Sterbende. Im Trauerhaus kann eine Aussegnung begangen werden. Im Zentrum steht die kirchliche Trauerfeier mit dem anschließenden Begräbnis. Trauernde Angehörige werden durch Seelsorger und Gesprächskreise begleitet. Und jedes Jahr gedenken wir der Verstorbenen in den Gottesdiensten am Ewigkeitssonntag in den Kirchen und auf den Friedhöfen.

Bestattungskultur und Sterbebegleitung
Friedhöfe und Bestattungen gehören zur Verantwortung der Kirchen. In den ländlichen Kirchengemeinden gibt es vielfach kirchliche Friedhöfe. Sie bieten ein breites Spektrum von traditionellen und modernen Bestattungsformen an. In der Stadt hat es einen Wandel gegeben. So sind z. B. im Stadtgebiet Lüneburgs fast alle Friedhöfe in kommunaler Verantwortung.

Außerdem haben medizinische und psychologische Erkenntnisse die Sterbebegleitung in den letzten Jahrzehnten verändert. Hospize und Palliativstationen in den Krankenhäusern eröffnen Bewusstsein und Möglichkeiten für ein würdiges Lebensende. Unsere Seelsorgerinnen und Seelsorger begleiten dabei behutsam.

Die Bestattungskultur hat eine moderne Vielfalt von Formen und Inhalten erfahren. Als evangelische Kirche in und um Lüneburg begreifen wir uns mit vielen Partnern als Begleiterin beim Sterben und Trauern.

Gesprächskreise
In einigen Kirchengemeinden werden Gesprächskreise für trauernde Angehörige angeboten, z. B. jeden 1. und 3. Donnerstag eines Monats von 17.30 - 19 Uhr im Haus der Sieb und Meyer Stiftung (Auf dem Schmaarkamp 21). Auskünfte erteilt der Freundeskreis Hospiz unter der Tel.: 04131 - 73 15 00.

Verwaiste Eltern
Gesprächskreise für Trauernde allgemein und besonders auch für verwaiste Eltern bietet der Verein „Claras Haus“ an. Der Tod eines Kindes bedeutet für die gesamte Familie eine tiefe Lebenskrise. Beratungsmöglichkeiten, Gruppenangebote, einen Gedenkgottesdienst und eine telefonische Notfall-Seelsorge findet man bei „Claras Haus“ - der Lüneburger Verein ist auch  Mitglied im bundesverband "Verwaiste Eltern und trauernde Geschwister in Deutschland e.V.".

Zur Homepage www.clarashaus.info
Foto: lotz

Telefonseelsorge
Sie haben einen Verlust erlitten und möchten mit jemandem darüber reden? Überregional ist die Telefonseelsorge rund um die Uhr erreichbar,
Tel.: 0800 111 0 111 oder
Tel.: 0800 111 0 222.