Kirche in Artlenburg, Foto: B. Neß

Die Region

Evangelisch- lutherische St. Nicolai Kirchengemeinde in Avendorf - Artlenburg - Hohnstorf

Aus unserer Geschichte
Die etwa 2.200 Mitglieder unserer Kirchengemeinde wohnen in den drei Ortschaften Artlenburg, Hohnstorf und Avendorf. Bis 1964 gehörte auch Schnakenbek, das gegenüber von Artlenburg auf der anderen Elbseite liegt, dazu. Als die Fährverbindung zwischen Artlenburg und Schnakenbek eingestellt wurde, haben die Schnakenbeker sich nach Lauenburg (heute Nordkirche) orientiert.

Bei Artlenburg führte seit alters her eine Furt durch die Elbe. Diesen Weg nahm auch die sog. Via Regia, eine wichtige Handelsstrasse von Lüneburg nach Lübeck (später alte Salzstrasse). Der Name Artlenburg leitet sich von der „Ertheneburg“ ab, auf der 1161 durch Heinrich den Löwen das sog. „Artlenburger Privileg“ erlassen wurde, das als ein wichtiger Vorläufer des Vertragswesens der Hanse gilt.

Hohnstorf entstand durch die Ansiedlung der Lauenburger Fischer auf den gegenüberliegenden Warften. So gibt es heute noch die Strasse „Fischerzug“, die mit einigen alten Fischerhäusern vor dem Elbdeich liegt. In den Jahrzehnten nach dem zweiten Weltkrieg ist die Einwohnerzahl von Hohnstorf in besonderem Maße angestiegen. Mehrere Neubaugebiete wurden besiedelt. Ende der achtziger Jahre konnte die Kirchengemeinde ihr Ev. Gemeindezentrum in Hohnstorf einweihen.

Der Ort Avendorf wechselte 1972 vom Landkreis Lüneburg in den Landkreis Harburg und ist Teil der Samtgemeinde Elbmarsch. Wir freuen uns, dass die traditionelle kirchliche Bindung an Artlenburg bestehen blieb und von den Avendorfern mit Leben gefüllt wird.

Foto: Cordes

Die Kirchengemeinde St. Nicolai gehört zum Ev.-luth. Kirchenkreis Bleckede und pflegt besonders intensive Kontakte mit den Nachbargemeinden Hittbergen-Echem und St. Dionys.