Foto: lehmann

Bewahrung der Schöpfung

"Gott sah seine Schöpfung an, und siehe, es war alles gut"
(1. Mose 1,31)

Der Auftrag, die Schöpfung zu bewahren, gehört zum Kernbestand der jüdisch-christlichen Überlieferung. Wenn unsere Kirche den Gedanken der Bewahrung der Schöpfung weitergibt, wird sie gefragt, ob sie selbst diesem Ziel genügt. Ihre Antwort muss daher glaubwürdig und ihr Handeln transparent sein.

Darum ist der Auftrag, die Schöpfung zu bewahren immer auch ein Prozess, in dem jede Kirchengemeinde, jede Einrichtung, jede kirchliche Gruppe steht.

An vielen Stellen im Kirchenkreis werden diese Prozesse praktisch sichtbar - so werden z.B. kirchliche Gebäude energetisch saniert und das Einkaufs- und Verbrauchsverhalten (ökologisch, regional, nachhaltig) hat eine hohe Bedeutung für uns. Wir sind aber noch nicht am Ende unserer Bemühungen.

Maßnahmen im Kirchenkreis und den Gemeinden:

  • Grüner Strom – Sammeltarif, in allen Gebäuden des Kirchenkreises und flächendecken in den Kirchengemeinden HKD-GrünStrom premium
  • Das System „Winterkirche“ – Gottesdienste werden in der Winterzeit in kleinen, gut beheizbaren Räumen durchgeführt
  • Gebäudebedarfsplan – wird aktuell  erstellt unter Berücksichtigung nachhaltiger Gebäudeentwicklung (z.B. Verkleinerung, Umnutzung, CO2-Reduzierung)
  • Bau – bauliche Ertüchtigung unter strikter Beachtung von Energieeinsparung, Umstellung auf LED
  • Solaranlagen, z.B. in der Kirchengemeinde Bardowick auf den Dächern zweier Häuser, in der Paulusgemeinde
  • Mülltrennung in den Gemeinden und Einrichtungen
  • Plastikvermeidung – wird in den Gemeinden und Einrichtungen verfolgt, z.B. kein Plastikgeschirr auf Gemeindefesten
  • Repair Cafés – in Reppenstedt und Adendorf
  • Energiekataster – für alle Gebäude seit 2004
  • BezuschussungFördermittel für energiesparende Umbaumaßnahmen – z.B. bei Fenster, Dach, Heizung – für die Gemeinden im Kirchenkreis (in 2017 und 2018 je 65.000 Euro insgesamt)
  • E-Mobilität – Eine Anschaffung von E-Autos wird derzeit angestrebt. In der Kirchengemeinde Lüne zum Beispiel nutzen Pastor und Diakon Elektro-Auto und Elektro-Roller, E-Bike in Amelinghausen
  • Dienstfahrtengenehmigungen – Vorzug für ÖPNV
  • Printprodukte im Kirchenkreis – wenn möglich als Umweltpapier
  • Fair trinken – fair gehandelter Tee und Kaffee im Kirchenkreis und den Gemeinden
  • Bürobedarf – Verwendung von Recyclingpapier
  • Bildungsarbeit – durch den Ausschuss für Frieden und Gerechtigkeit, Bewahrung der Schöpfung und Brot für die Welt
  • In den Gemeinden – thematische Gottesdienste (Umweltschutz, FridayForFuture, Fahrradgottesdienste)
  • Fair-teiler – Teilstation für einen Stadtteil, Gründungstreffen im Paul-Gerhardt Haus  am 1.10.19 um 18 Uhr
  • Visitationen der Gemeinden – Nachfrage zur nachhaltigen Entwicklung der jeweiligen Gemeinde
  • Bio-Diversität auf Friedhöfen – wird angestrebt, z. B. Amelinghausen
  • Churches for Future –Solidarisierung mit der Bewegung „Fridays for Future“

Weitere Informationen:

Kirche und Umweltschutz
moehrenherz-wodicka
Foto: wodicka
Pastor Helmke Hinrichs
Tel.: 04131 313 71

Mensch und Natur
Weite Teile des Kirchenkreises Bleckede liegen im Biosphärenreservat Niedersächsische Elbtalaue. Wir setzen uns dafür ein, dass Mensch und Natur im Einklang miteinander leben, insbesondere für den Erhalt der Elbe als naturbelassener Fluss.

Naturschutz und Kultur gehören zusammen. Darum fördern wir das Gespräch von Gesellschaft und Landwirtschaft und treten ein für den Respekt vor Mensch und Tier.

www.elbtalaue.niedersachsen.de

„Und Gott der HERR nahm den Menschen und setzte ihn in den Garten Eden, dass er ihn bebaute und bewahrte“ (1. Mose 2,15).