Ökumenische FriedensDekade
Churches for Future
Um des Menschen willen - Zeit für Freiräume
Fotos: Kirchenkreis Lüneburg, Cordes, Lehmann
Ev.-luth. Kirchenkreis Lüneburg
Fotos: B. Neß

Christentum weltweit - Akademie am Vormittag

Nachricht Lüneburg, 14. Oktober 2019

Wie leben Christen in anderen Ländern? Für das neue Thema der Akademie am Vormittag hat Matthias Skorning, Leiter der Ev. Familien-Bildungsstätte, viele Referenten gewinnen können, die zu den sechs Treffen vom 25. Oktober bis 29. November anreisen und aus verschiedenen Ländern berichten.

"Es sind unter den Geflüchteten auch viele Christen zu uns gekommen. Sie bringen den gleichen Glauben mit, leben ihn jedoch oftmals einer anderen Form. Wie können wir voneinander lernen?", erklärt Matthias Skorning die zentrale Frage der Vorträge unter dem Titel "ChristInnen in der Welt".

Die Termine können als Reihe oder einzeln gebucht werden:

  • Freitag, 25. Oktober, 9.15 - 10.45 Uhr: Christen in aller Welt
    Durch die Einwanderung von Menschen christlichen Glaubens nach Deutschland wird uns bewusst wie vielgestaltig das weltweite Christentum ist. Wir werden einen Überblick über die Kirchenfamilien bekommen, wie die Kirche sich verändert, in welchen Ländern sie z.B. wächst, wo sie bedrängt ist und vor welche ökumenischen Herausforderungen wir heute gestellt sind.
    Woldemar Flake, Beauftragter für Ökumene, Haus kirchlicher Dienste Hannover
  • Freitag, 1. November, 9.30 - 11.00 Uhr: Russisch-orthodoxes Christentum "wie im Himmel"
    Waldemar Rausch war mehrere Jahre als lutherischer Pastor in Sibirien tätig und kann neben den Eigenheiten der russischen Orthodoxie auch die Besonderheiten der Ökumene mit seinem Erfahrungshintergrund anschaulich beleuchten.
    Waldemar Rausch, Referent Hermannsburger Missionswerke
  • Freitag, 8. November, 9.30 - 11.00 Uhr: ChristInnen im Iran
    Seit 40 Jahren gibt es eine Erweckungsbewegung im Iran, die weit über die traditionellen Kirchen der christlichen Minderheiten hinausgeht. Diese neuen ChristInnen sind nicht organisiert, sondern treffen sich in privaten Räumen oder im Internet. Welche Chancen und Risiken birgt diese Form?
    Günther Oborski, Beauftragter für die Seelsorge an persisch sprachigen Christen, Hannover
  • Freitag, 15. November, 9.30 - 11.00 Uhr: Chaldäisch-katholische Kirche
    Die Chaldäer waren ein Volksstamm, der sich im Altertum im südlichen Mesopotamien im heutigen Irak ansiedelte. Bekehrt durch den Apostel Thomas, wurden viele von ihnen schon früh zu ChristInnen. Chaldäer begehen die Liturgie in syrisch-aramäischer Sprache. Auch in Lüneburg feiern sie regelmäßig ihre Gottesdienste. Herr Icho Yako als liturgischer Leiter stellt die Besonderheiten dieser Christen vor.
    Icho Yako, liturgischer Leiter
  • Freitag, 22. November, 9.30 - 11.00 Uhr: Afrikanische ChristInnen
    Das Christentum entstand nicht in Europa und es kam nicht erst mit den europäischen Missionaren im 18. und 19. Jahrhundert nach Afrika. Was ist afrikanischen ChristInnen wichtig? Wie leben sie ihren Glauben und wie erleben sie die Kirchen in Deutschland?
     Woldemar Flake, Beauftragter für Ökumene, Haus kirchlicher Dienste Hannover und Prince Ossai Okeke, Vorsitzender African Christian Council Hamburg und Koordinator der Kommunikationsplattform zwischen Nordkirche und Gemeinden unterschiedlicher Sprache und Herkunft "Viele Sprachen - ein Glaube"
  • Freitag, 29. November, 9.30 - 11.00 Uhr: ChristInnen in China
    Als aufstrebende Macht ist China längst ein wichtiger Player nicht nur im wirtschaftlichen, sondern auch im politisch-globalen Kontext. Gleichzeitig breitet sich im traditionell buddhistisch und konfuzianisch geprägten China das Christentum rasant aus. Heute gehören etwa 70 Millionen ChristInnen protestantischen Gemeinden an. Welche Möglichkeiten haben sie, ihren Glauben zu leben?
     Ruomin Liu, Studienleiter Missionsakademie der Universität Hamburg
www.familienbildungsstaette.de

Kurs:
V200 

Kosten:
42,- €/ Einzeleintritt 7,- €

Termine:
Fr. 25.10. - 29.11.19, 9.30 - 11.00 Uhr, 6 x

Ev. Familien-Bildungsstätte
Tel.: 04131 442 11