Radegaster Kirche, Foto: Cordes

Kirchenmauer Radegast

Kirche Radegast

Dieses Gotteshaus wurde um 1452 erbaut. Ihr Schutzheiliger ist schon seit 1653 nicht mehr festzustellen. Im Jahre 1627 wurden die Bänke. die Böden und der Predigtstuhl verbrannt.

Der alte Turm der Kirche wurde 1752 abgebrochen und 1759/60 neu aufgebaut. 30 Jahre zuvor, also 1729, wurde die Sakristei angebaut; 1811 wurde der Altar angefertigt. An ihm sind die beiden schönen Leuchter von 1658 und die beiden Altardecken aus den Jahren 1801 und 1849 besonders erwähnenswert. Die Kanzel stammt ebenfalls aus dem Jahre 1811. Sie ist aus Holz gearbeitet. Seit 1884 besitzt die Radegaster Kirche eine Orgel.

In den Jahren 1996/97 wurde die Kirche erheblich renoviert. Seit dem 1.3.1998 finden in ihr wieder Gottesdienste statt, und zwar im Wechsel mit Garlstorf.

Verlässlich geöffnete Radwegekirche

Die Kirche ist von April bis Oktober verlässlich geöffnet. Sie ist ausgezeichnet als Radwegekirche am Elberadweg.